Bildungsscheck!

 

Mit dem Bildungsscheck fördert das Land Nordrhein-Westfalen die berufliche Weiterbildung
bis max. 50 % der Weiterbildungskosten

1. Was ist ein Bildungsscheck?

Der Bildungsscheck ist eine Förderung vom Land NRW, mit der 50% der Fort- und Weiterbildungskosten (maximal 500,- €) übernommen werden.
Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung und dem Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit dienen. Qualifizierungsinhalte können beispielsweise sein: Sprach- und EDV-Schulungen, Erwerb von Schlüsselqualifikationen, Medienbildung oder Lern- und Arbeitstechniken. Ausgeschlossen von der Förderung sind rein arbeitsplatzbezogene Anpassungsqualifizierungen wie Maschinenbedienerschulungen oder Trainings bei neuen Produkteinführungen.

 

2. Wer kann diese Förderung beantragen?

  • Arbeitgeber (betrieblicher Zugang) mit weniger als 250 Beschäftigte für Qualifizierungsmaßnahmen ihrer Mitarbeiter, sofern der überwiegende Teil der zu qualifizierenden Mitarbeiter aus der nachfolgenden genannten “besonderen Beschäftigungsgruppe” stammt: Personen, die über keinen Berufsabschluss verfügen, Arbeitnehmer die mehr als 4 Jahren in einem nicht erlernten Beruf arbeiten, sog. Un- und Angelernte, Zeitarbeitnehmer, Personen ab 50 Jahren, Berufsrückkehrende; (Limit 20 Bildungsschecks/p. A.)
  • Arbeitnehmer (individueller Zugang), die sich beruflich weiterbilden möchten, auch wenn der Arbeitgeber mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigt hat;
    (Limit alle 2 Jahre einen Bildungsscheck, Personen aus der o.a. “besonderen Beschäftigungsgruppe können jedes Jahr einen Bildungsscheck in Anspruch nehmen);
  • Selbstständige/Freiberufler, die nicht länger als 5 Jahre selbstständig oder freiberuflich tätig sind;
  • Berufsrückkehrer/innen (der Wegfall des Unterbrechungsgrundes darf nicht länger als 1 Jahr her sein);
  • Rentner, die einer sozialversicherungspflichtigen Tatigkeit nachgehen;

Bezieher von ALG II sowie Schüler, Auszubildende, Studenten und Praktikanten sowie Beschäftigte im öffentlichen Dienst oder dem öffentlichen Dienst angegliedert (KöR) sind von dieser Förderung ausgeschlossen.

 

3. Welche Voraussetzungen muss man erfüllen, um einen Bildungsscheck in Anspruch zu nehmen zu können?

Um einen Bildungsscheck beantragen zu können, darf man im laufenden und im vorangegangenen Kalenderjahr keine berufliche Fort- oder Weiterbildungsmaßnahme begonnen haben. Mit Bildungsprämie geförderte Maßnahmen sind hierbei nicht zu berücksichtigen!
Außerdem muss der Bildungsscheck zwingend vor einer Anmeldung zu Lehrgang beantragt werden. Nachträglich ist dies nicht mehr möglich.

 

4. Wie und wo kann man den Bildungsscheck beantragen?

Der Bildungsscheck kann nur im Rahmen einer persönlichen Beratung beantragt werden. Für dieses Beratungsgespräch muss in einer Beratungsstelle ein Termin vereinbart werden. Zum Termin sind folgende Unterlagen mitzubringen:

Individeller Zugang:

  • Personalausweis
  • Einkommensnachweis über das zu versteuernde Jahreseinkommen (letzter Steuerbescheid)
  • Unterlagen/Flyer zur geplanten Maßnahme

Betrieblicher Zugang

  • Personalausweis
  • Betriebsnummer
  • Ggf. Unterschriftsvollmacht
  • aus dem Internet ausgefüllte Checkliste der zu qualifizierenden Mitarbeiter
  • Unterlagen/Flyer zur geplanten Maßnahme

Weitere Informationen und Beratungsstellen finden Sie im Internet under www.bildungsscheck.nrw.de oder www.esf.nrw.de.
Bei Vorliegen der Voraussetzungen (geninges Einkommen) ist die Bildungsprämie, eine Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), vorrangig auszustellen.